050 - Jesus war ein Bastard...

Bastard ist eine alte Bezeichnung für ein uneheliches Kind..., was Jesus rein faktisch war, wenn man nicht an die Wunder Gottes glaubt. Nicht ein besonders guter Start in die "Karriere" als Menschenretter. Und vor allem nicht Gut fürs Image.


Hier findest du noch 14 weitere Lästerungen und andere unschöne Dinge, die die Menschen über Jesus dachten und was du daraus für dich mitnehmen kannst.


1 Gotteslästerer

Der Mann, der es wie niemand anderem auf dem Herzen hatte, Gott zu verehren wurde als Gotteslästerer angeklagt. (Mt 26,65)



2 Unfähig zu retten

Der Mensch, der als einziger Mensch die Möglichkeit hat, Rettung zu bringen, wurde verspottet, dass er nicht retten kann. (Mt 27,41)



3 Freund der Sünder

Die heiligste Person, die diesen Planeten je betreten hat, wurde als Freund der Sünder bezeichnet. Zum Glück hat Jesus damit kein Problem. Sonst hätten wir heute alle ein Problem. (Mt 11,19)



4 Fresser

Niemand hatte so einen guten Umgang mit dem Thema Ernährung wie Jesus. Trotzdem wurde er als Fresser verurteilt. (Mt 11,19)



5 Säufer

Es gibt vielleicht niemanden in diesem Universum, der so gut mit Alkohol umgegangen ist, wie Jesus. Trotzdem nannten die Menschen ihn Säufer. (Mt 11,19)



6 Gesetzloser

Absolut niemand ist so perfekt mit den Geboten und Gesetzen Gottes umgegangen wie Jesus. Man versuchte ihn trotzdem umbringen, weil er ein Gebot „übertreten“ hat. (Mt 12,1-14)



7 Unruhestifter

Die einzige Person, die den Frieden auf Erden wiederherstellen kann, wurde wg. Unruhestiftung verhaftet. (siehe Punkt 12)



8 Lügner

Die Menschen wollten Jesus steinigen, weil er in ihren Augen ein Lügner war. Er "behauptete" älter als Abraham zu sein, was ja biologisch nicht geht und deswegen eine Lügen sein musste. (Joh 8,54ff)



9 Tiermörder

"Sie (die Dämonen) aber fuhren aus und fuhren in die Schweine. Und siehe, die ganze Herde stürzte sich den Abhang hinab in den See, und sie kamen um in dem Gewässer." (Mt 8,32) Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass der ein oder andere Tierliebhaber damit ein Problem gehabt haben könnte. Auf jeden Fall wollten die Menschen, die das mitbekommen hatten, erstmal nichts mehr mit Jesus zu tun haben.



10 Besessener / Dämonisierter / Satan selbst

Weil er die Dämonen ausgetrieben hat, meinten die Leuten, er hat selber einen Dämon oder ist selbst der Satan bzw. Belzebub (oberster der Dämonen). (Mt 9,34)



11 Verrückter

"Und als seine Angehörigen es hörten, gingen sie los, um ihn zu greifen; denn sie sagten: Er ist von Sinnen." (Mk 3,21)



12 Volksverhetzer / Verführer / Sektenführer

"Und viel Gemurmel war über ihn unter den Volksmengen; die einen sagten: Er ist gut; andere sagten: Nein, sondern er verführt die Volksmenge." (Joh 7,12)



13 Von Gott Bestrafter

"Wir aber, wir hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen willen, zerschlagen um unserer Sünden willen." (Jes 53,4-5)



14 Verbrecher

"Darum werde ich ihm Anteil geben unter den Großen, und mit Gewaltigen wird er die Beute teilen: dafür, dass er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod und sich zu den Verbrechern zählen ließ. Er aber hat die Sünde vieler getragen und für die Verbrecher Fürbitte getan." (Jes 53,12)


 

Was du daraus lernen kannst


-> Das was du glaubst, bestimmt, wie du über eine Person denkst.


Obwohl Jesus die ehrlichste, gerechteste und liebevollste Person ist, die je auf dieser Welt gelebt hat, wurde er beleidigt, angespuckt, geschlagen und schlussendlich ermordet. Auch heute ist es noch oft so, dass große Anfechtungen und Anklagen auf dich zukommen können, obwohl du das Gute und Gerechte tust. Aber du lebst nicht für die Meinung der anderen! Es ist egal, was Menschen über dich denken. Oder um es mit den Worten Paulus zu formulieren:


Allerdings hat es für mich keinerlei Bedeutung, welches Urteil ihr über mich fällt oder ob sonst irgendeine menschliche Instanz über mich zu Gericht sitzt. Nicht einmal ich selbst maße mir ein Urteil über mich an.  Ich wüsste zwar nicht, dass ich mir etwas hätte zuschulden kommen lassen, aber damit bin ich noch nicht gerechtfertigt. Entscheidend ist das Urteil, das der Herr über mich spricht. (1. Kor 4,3-4)